Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen / Personen / Klaus Mühlbach / Klaus Mühlbach empfand seinen Arzt als sehr unsensibel, als er das Thema Darmkrebs angesprochen hat.

Klaus Mühlbach empfand seinen Arzt als sehr unsensibel, als er das Thema Darmkrebs angesprochen hat.

Und der Arzt ist ja nicht gerade so, sagen wir, sehr sensibel gewesen.
Der hat einem richtig Angst gemacht, noch mehr: „Ja, das kann Darmkrebs
werden." Der ging gleich in die Vollen und das war - ja, das kann nicht
sein. Was hast Du dir jetzt aufgeladen? Wo kommt das her und so. Also, da
war ich geplättet. Das war schon hart, also weil er es eben gleich mit
dem Krebs immer verbunden hat und na ja, wie gesagt, bisschen
unsensibel. Das ist ja doch eine Diagnostik, wo man sich sagt: "Mensch,
wenn das jetzt Krebs ist, was passiert? Überlebt man das? Ist das
heilbar? Ist das nicht heilbar?" und so weiter. Das macht es ja einen
dann noch ein bisschen mehr fertig psychisch.

Artikelaktionen