Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Theresa Geißler / Theresa Geißler findet, dass es unverschämt ist, wenn Menschen AD(H)S nicht anerkennen und den Betroffenen ohne Rücksicht auf die Erkrankung überfordern.

Theresa Geißler findet, dass es unverschämt ist, wenn Menschen AD(H)S nicht anerkennen und den Betroffenen ohne Rücksicht auf die Erkrankung überfordern.

Also ich finde das irgendwie schon unverschämt, wenn man so was sagt, dass die Leute sich zusammenreißen sollen. Und einfach, man hört das voll oft: die Leute sollen sich doch zusammenreißen, dann braucht man keine Beruhigungsmittel oder so. Das kriegen die auch so hin. Aber man geht auch zu keinem hin der Parkinson hat und sagt: „Jetzt hören Sie doch mal auf so zu zittern" oder so „Reißen Sie sich zusammen, das ist eine Willenssache." Da gibt man dem auch Medikamente, dass der nicht mehr so zittert und das ist das Gleiche: eine Krankheit – und das ist eine Stoffwechselstörung im Gehirn. Und ich kann meinem Gehirn nicht sagen, wie es zu funktionieren hat. Ich glaube, das hängt mit Dopamin zusammen, dass das jetzt anders wirken soll. Also das kann ich meinem Kopf schon sagen, aber dann sagt der auch amüsiert: „Schön Theresa, mache ich nicht.“ Das ist halt so. Und man kann von außen betrachtet immer sagen: „Man soll sich zusammenreißen“. Aber solchen Leuten denke ich manchmal, die sollten eine Woche oder nur ein Tag das mal selber spüren und sich versuchen zusammenzureißen. Da kann man sich nicht zusammenreißen. Und es kann bestimmt eine Geldmache von den Pharmafirmen auch sein. Also, aber das ist es in jeder Hinsicht – bei jedem Medikament schlägt die Pharmaindustrie da noch mal Geld drauf wegen dem und dem. Und da muss man nicht besonders wegen X Medikament (Methylphenidat) jetzt rumheulen. Das ist ein Medikament wie jedes andere.

Artikelaktionen