Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Linus Maisch / An der Schule erinnerte man sich, dass schon der ältere Bruder von Linus Maisch viel „Quatsch“ gemacht hatte. So hatte er selbst von vornherein einen schlechten Start.

An der Schule erinnerte man sich, dass schon der ältere Bruder von Linus Maisch viel „Quatsch“ gemacht hatte. So hatte er selbst von vornherein einen schlechten Start.

Also, als ich auf die Schule gekommen bin, war erstens nicht sicher, dass ich auf die Schule kommen sollte durch meinen älteren Bruder – also den mittleren von uns. Der hat an der Schule ziemlich viel Quatsch gemacht und sowas und der war irgendwie der gehasste Schüler. Den kannte jeder Lehrer. Und dass ich dann auch noch auf die Schule wollte, dass fand die Stufenleiterin irgendwie ganz schlimm. Und wollte das irgendwie auch nicht. Und nur durch den Lehrer bin ich eigentlich auf die Schule gekommen, weil er mich halt so in Schutz genommen hat. Hat gesagt: „Ja, das ist anders, der ist anders und sowas. Und wir sind auch nicht alle gleich." Und dann habe ich auch eigentlich immer gehört – das habe ich auch bis zum Ende des Schuljahrs, bis zum Ende meiner Schulzeit sozusagen gehört, dass ich sozusagen der Bruder meines älteren Bruders halt bin – das ich direkt sozusagen so einer bin. Das ich genau gleich bin und das ich auch nur Kacke mache. Und das war irgendwie ein bisschen blöd. Das ich halt in der 5. / 6. Klasse auch zum Beispiel von der Stufenleiterin gehört habe, dass ich nicht... – Das war so eine Geschichte, dass ich zum Beispiel gekippelt habe die ganze Zeit. Und dann ist die Lehrerin zu der Stufenleiterin gegangen und hat gemeint, dass sie mal mit mir reden solle. Dann meinte sie so, wie ich heiße. Und hat sie so gehört und dann meinte so sie so: „Ach, nicht noch so einer." Und so welche Kommentare habe ich dann immer gehört. Und da meinte halt mein Klassenlehrer immer, dass das nicht so geht und hat mich da immer ziemlich in Schutz genommen.

Artikelaktionen